Abgeordnete unterstützen Klinikneubau

Kowalleck: Attraktive Bedingungen für Patienten und Mitarbeiter schaffen

27.10.2021

An dem ambitionierten Neubauvorhaben der Thüringen-Kliniken am Standort Saalfeld führt kein Weg vorbei, wenn das Krankenhaus auch in Zukunft dem Anspruch gerecht werden soll, die medizinische Versorgung in der Region sicherzustellen. Stichhaltige Argumente dafür hatten Dr.Thomas Krönert, Geschäftsführer der Thüringen-Kliniken, und der kaufmännische Leiter Christian Fischer für den Gast aus Erfurt parat. Der Chef der CDU-Landtagsfraktion Prof. Dr. Mario Voigt war nach Saalfeld gekommen, um gemeinsam mit seinem Fraktionskollegen Maik Kowalleck, mit Landrat Marko Wolfram und Saalfelds Bürgermeister Dr. Steffen Kania über Möglichkeiten der Unterstützung des Investvorhabens zu sprechen.

„Es ist jetzt wichtig, für das Vorhaben auf allen Ebenen die Werbetrommel zu rühren und die Dringlichkeit in den Fokus zu rücken“, so der finanzpolitische Sprecher der CDU-Fraktion Maik Kowalleck. „Als Wahlkreisabgeordneter werde ich natürlich meinen Beitrag dazu leisten. Aber wir brauchen eine breite Unterstützung. Nur mit einem attraktiven Umfeld für die Patienten und attraktiven Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter schaffen wir gute Standortvoraussetzungen für die Zukunft.“

Die vorgetragenen Argumente für den Neubau stießen bei Mario Voigt auf offene Ohren. Dass die Thüringen-Kliniken eine zentrale Funktion in der medizinischen Versorgung der Region spiele, stand auch für ihn außer Frage. Zu bedenken gab er, dass es bisher in Thüringen keine Klinikförderung über 50 Millionen Euro gab. Wenn allein das neu zu errichtende Bettenhaus in Saalfeld mit 90 Millionen Euro veranschlagt wird, müsse man deshalb genau überlegen, wie die Finanzierung in den kommenden Jahren eingeplant werden kann.

 „Eine zentrale, übergeordnete Frage ist, wie es bei der Krankenhausplanung in Thüringen generell weitergehen soll. Im Kern geht es darum, wie groß die Entfernungen sein sollen und wie lange es dauern darf, bis der Patient seinen Arzt erreicht. Bei diesen grundlegenden Entscheidungen warten wir bereits seit geraumer Zeit auf entsprechende Entwürfe der Regierung. Wir werden das Thema im Sinne der Menschen in den ländlichen Regionen weiterhin auf die Tagesordnung setzen“, so der CDU-Fraktionsvorsitzende Mario Voigt.