Vereinsgespräch in Lichte auf Einladung des Landtagsabgeordneten Maik Kowalleck

25.11.2016

„Mitten im Ort – Mitten im Leben. Ehrenamt und Vereinsleben fördern und mitgestalten“. Unter diesem Motto hatte der Landtagsabgeordnete Maik Kowalleck im Namen der CDU-Fraktion im Thüringer Landtag zum 4. Vereinsgespräch in seinem Wahlkreis eingeladen. Im Mittelpunkt der diesjährigen Veranstaltung am 24. November im Hotel „Am Kleeberg“ in Lichte standen vor allem die Vereine und ehrenamtliche Tätige in der Verwaltungsgemeinschaft „Lichtetal am Rennsteig“. Welche Möglichkeiten der Unterstützung gibt es? Wie kann das Ehrenamt im ländlichen Raum gestärkt werden? Welche Erfahrungen können weitergeben werden? Die Veranstaltung bot Gelegenheit, sich zu informieren und offene Fragen zu diskutieren.

Es sind Vereine und Ehrenamtliche, die dazu beitragen, unsere Gesellschaft lebenswert zu gestalten und die Gelegenheit für menschliches Miteinander geben. Damit leisten Sie einen unverzichtbaren Beitrag für die Lebensqualität vor Ort. Das Gespräch bei Kaffee und Kuchen sollte auch ein kleines „Dankeschön“ für das vielfältige Engagement vor Ort sein. 

Ein gelebtes Beispiel für dieses Engagement bot an diesem Nachmittag der Männergesangsverein Wallendorf/Bock und Teich, der mit heimatlichen Klängen die Veranstaltung im voll besetzten Saal umrahmte. An dieser Stelle ein besonderes Dankeschön an Dirigentin und Sänger.   

Als sachkundige Gesprächspartner in Sachen Ehrenamtsförderung standen den Teilnehmern Frau Brigitte Manke, Geschäftsführerin der Thüringer Ehrenamtsstiftung, Frau Bärbel Samoila, Ehrenamtsbeauftragte des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt und Frau Krämer-Waack, Sachverständige des Landratsamtes in Sachen Sportförderung, zur Verfügung. Zudem berichteten der stellvertretende Landesvorsitzende der AWO Thüringen, Herr Dr. Steffen Kania, und der ehrenamtliche Vorstandsvorsitzende vom Kreisverband Saalfeld des Sozialverbandes VdK, Herr Josef Krüger, über das Engagement ihrer Sozialverbände im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt. 

In der Diskussion wurde vor allem der Sorge Ausdruck verliehen, dass sich der Staat immer mehr aus der ländlichen Region zurückzieht und Aufgaben dem Ehrenamt überlassen werden. Verstärkt werden diese Befürchtungen in Hinblick auf die von der Thüringer Landesregierung geplante Gebietsreform und die aktuelle Diskussion um den Fortbestand der kleinen Schulen vor Ort. Einig war man sich darin, dass vor allem die Schulen erhalten werden müssen, aber auch andere Einrichtungen und Ansprechpartner im ländlichen Raum notwendig sind, damit junge Leute hier eine Zukunft haben. Schon seit geraumer Zeit gestaltet sich die Nachwuchsgewinnung in den Vereinen problematisch. Das Vereinsgespräch bot aber auch die Möglichkeit, neue Ideen anzusprechen. So wurde unter anderem vorgeschlagen, dass in Lichte Chor und Schule kooperieren könnten und gemeinsame Veranstaltungen planen. 

Landtagsabgeordneter Maik Kowalleck verwies darauf, dass neben Förderprogrammen der Thüringer Ehrenamtsstiftung und des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt auch die Möglichkeit besteht, über die Thüringer Ministerien sogenannte Lottomittel für Vorhaben der Vereine zu beantragen. Gern stehe er hier als Ansprechpartner zur Verfügung.