Unterstützung für Orgelsanierung in Volkmannsdorf

13.12.2011

Die Volkmannsdorfer Kirche erhält Unterstützung aus dem sogenannten Lottomittelfonds. Am 13. Dezember konnte Bürgermeister Wolfgang Peter,  Saalfelder Höhe, im Auftrag von Thüringens Innenminister Jörg Geibert einen Bewilligungsbescheid in Höhe von 4.800 Euro an die Kirchenältesten übergeben. Das Geld soll in erster Linie für die Restaurierung der Windlade, dem sogenannten „Herz der Orgel" verwendet werden.

Die schlichte Kirche in Volkmannsdorf, die sich vormals in einem desolaten Zustand befand, konnte in den vergangenen Jahren von fleißigen Helfern der Kirchgemeinde und einheimischen Handwerkern mit viel Eigeninitiative, Ausdauer und Liebe zum Objekt in ein Schmuckstück auf der Saalfelder Höhe verwandelt werden.

Umso verständlicher war der vorgetragene Wunsch, dass auch die dringend sanierungsbedürftige Orgel wieder im alten Glanz erstrahlen und vor allem erklingen möge. Die vorhandenen Eigenmittel einschließlich Fördermitteln des Landkreises reichten nicht aus, die aufwendige Sanierung in Summe zu bestreiten. Als zuständiger Landtagsabgeordneter warb Maik Kowalleck  daraufhin bei der Thüringer Landesregierung um Unterstützung für das Projekt

„Ein großer Dank gilt den Initiatoren in Volkmannsdorf. Ihr Engagement ist beispielgebend auch für andere Initiativen im ländlichen Raum.“, so Kowalleck.

Die Volkmanndorfer Kirche kann die älteste Orgel auf der Saalfelder Höhe vorweisen. Es wird vermutet, dass sie von dem berühmten Orgelbauer Johann Georg Finke erbaut wurde. Mit der vollständigen Orgelinstandsetzung, die sich über mehrere Jahre erstrecken wird, soll der Zustand von 1780 wiederhergestellt werden.