Komfortable Tunnellösungen haben ihren Preis bei Bau und Unterhaltung

Kowalleck: Kosten und Nutzen umfassend abwägen

25.03.2022

Die topografische Lage des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt erschwert vielerorts einen in Bezug auf die Verkehrsentwicklung angemessenen Ausbau der Verkehrswege. Bei der Verkehrswegeplanung steht damit häufig auch das Für und Wider von Tunnellösungen zu Diskussion. 

So soll bezüglich der künftigen Verkehrsführung der B 88 zwischen Rudolstadt und Zeutsch die Mehrzahl der Anwohner die vorgelegte Tunnellösung favorisieren.  

Auch in Leutenberg hat sich im Jahr 2021 eine Interessengemeinschaft „B90 neu“ gegründet, die aktiv Einfluss auf die Trassenplanung der B 90 im Abschnitt Leutenberg – Bad Lobenstein nehmen will. Vorgeschlagen wird der Bau eines Tunnels mit dem Ziel, Leutenberg und in der Folge alle Ortschaften in Richtung Bad Lobenstein zu umfahren und damit Anwohner und Natur im engen Sormitztal zu entlasten. 

„Nicht zuletzt der im Zuge des Ausbaus der B 90 neu errichtete Pörzbergtunnel bei Rudolstadt-Schaala zeigt, wie zweckdienlich ein Tunnel für die Trassenführung und die Entlastung der umliegenden Ortschaften sein kann. Aufgrund der hohen Kosten und der Eingriffe in die Natur müssen jedoch in jedem Einzelfall auch Kosten und Nutzen abgewogen werden. Um die in unserem Landkreis anstehenden Projekte besser einordnen und begleiten zu können, habe ich bei der Landesregierung neben dem Planungsstand auch grundlegende Voraussetzungen und Kostenparameter abgefragt“, so der Saalfelder Landtagsabgeordnete Maik Kowalleck.  

Wie wichtig die Abwägung der Einzelprojekte ist, unterstreichen die in der Antwort von Infrastruktur-Staatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig genannten Fakten:

Danach werden die durchschnittlichen Herstellungskosten für den Bau eines zweistreifigen Tunnels mit Gegenverkehr mit circa 37,5 Millionen Euro pro Kilometer veranschlagt. Spezifische geologische Besonderheiten am Tunnelstandort könnten jedoch im Einzelfall auch wesentlich höhere Kosten verursachen.

Im Vergleich dazu werden für den Bau einer zweistreifigen Straße als grobe Schätzung circa 4,3 Millionen Euro pro Kilometer und für eine dreistreifige Straße circa 5,3 Millionen Euro pro Kilometer veranschlagt.

So betrugen die Herstellungskosten für den Tunnel Pörzberg einschließlich der Kosten für die Tunnelausstattung und die Brandbekämpfungsanlage circa 49 Millionen Euro. Die jährlichen Betriebskosten des Tunnels betragen circa 400.000 Euro.

Weiterhin teilte die Staatssekretärin auf Anfrage von Kowalleck mit, dass für den Ausbau der B 88 zwischen Rudolstadt und Zeutsch eine Voruntersuchung zur Ermittlung der Vorzugsvariante durchgeführt werde. Ein Raumordnungsverfahren könne voraussichtlich Mitte 2023 beginnen.

Nach heutigem Kenntnisstand würden sich für die Gesamtstrecke mit den drei Hauptvarianten folgende vorläufige Kostenschätzungen ergeben:  

- Trassenführung nördlich Uhlstädt, Tunnel: circa 180 Millionen Euro

- Trassenführung nördlich Uhlstädt, Hangführung: circa 140 Millionen Euro

- Trassenführung südlich Uhlstädt, Saalequerung: circa 110 Millionen Euro 

Bezüglich eines Neubaus der B 90 im Raum Lobenstein bis Leutenberg/Hockeroda heißt es in der Antwort, dass dieser nicht Bestandteil des Bundesverkehrswegeplans (BVWP) 2030 war. Für die Aufnahme einer Projektplanung bestehe somit derzeit keine gesetzliche Grundlage. Die Aufnahme des Vorhabens könnte frühestens für den nachfolgenden BVWP in Betracht gezogen werden. 

Das Thüringer Landesamt für Bau und Verkehr plane im Abschnitt zwischen Hockeroda und Leutenberg den Um- und Ausbau der B 90, einschließlich der Anlage eines straßenparallelen Radweges. Das Vorhaben befinde sich in der Entwurfsplanung. Aufgrund der frühen Phase im erforderlichen Planungs- und Genehmigungsprozess kann zurzeit noch keine Aussage zur baulichen Umsetzung erfolgen.

Gefragt nach belegbaren Zahlen zum aktuellen Verkehrsaufkommen im Bereich der B 90, Ortslage Leutenberg sowie der Fortführung in Richtung Lobenstein werden aus dem Jahr 2018 folgende Belastungen benannt: 

- B 90 Ortslage Leutenberg

zwischen 4.700 und 3.900 Kraftfahrzeuge (Kfz)/24 Stunden (h)

Anteil Schwerverkehr von circa 500 Kfz/24h

- B 90 in Richtung Bad Lobenstein (nach der Einmündung der L 1099)

circa 2 800 Kfz/24h

Anteil Schwerverkehr von circa 320 Kfz/24h 

Die Ergebnisse der Netzanalysen und der Projektbewertungen im Rahmen der Aufstellung des BVWP würden einen hohen Bedarf für Aus- und Neubauvorhaben aufzeigen, so die Staatssekretärin in ihrer Antwort. 

Den konkreten Vorschlag der Interessengemeinschaft "B 90 neu" zum Bau eines rund 800 Meter langen Tunnels vom Ortseingang Leutenberg durch den Löhmberg bis Ortsausgang Richtung Steinsdorf bewertet die Landesregierung bisher nicht. Vielmehr wird in der Antwort drauf verwiesen, dass die Straßenbauverwaltung zu gegebener Zeit auf die Anregungen der Interessengemeinschaft zurückkommen werde. Die Vorschläge könnten dann im Zuge der Projektentwicklung überprüft werden. 

Nach den aktuell vorliegenden Kostenschätzungen für einen Kilometer Tunnelbau läge das Leutenberger Tunnelprojekt bei rund 30 Millionen Euro zuzüglich des weiteren Straßenausbaus.