Attraktivität des Saaleradweges weiter verbessern

Kowalleck wirbt für breite Unterstützung

02.06.2021

Mit der Einweihung der Bohlenwandbrücke, die Fußgängern und Radfahrern das Überqueren der Saale zwischen Obernitz und Reschwitz ermöglicht, und dem bereits vorhandenen komfortablen Radwegabschnitt zwischen Saalfeld-Köditz und Obernitz gewinnt der Saaleradweg enorm an Attraktivität.  Im Gegensatz dazu steht jedoch der beklagenswerte Zustand des Radweges in der Fortführung von Reschwitz nach Kaulsdorf.

Seit November 2016 verfügt der Landkreis Saalfeld-Rudolstadt für den weiteren Verlauf des Radweges von Reschwitz bis Kaulsdorf über eine Machbarkeitsstudie für verbesserte Fahrverhältnisse. Ziel ist es, das Thüringer Meer vom Städtedreieck aus mit einer attraktiven Radwegeführung zu verbinden.  

„Fahrradfahren ist gesund und der Radtourismus ein wachsender Wirtschaftszweig. Aus diesem Grund sind Investitionen in die Radwege wichtig für unsere Region. Nach erfolgreicher Realisierung des Brückenprojektes muss das Augenmerk nun auf der Verbesserung des Radweges in Richtung Thüringer Meer liegen. Ich habe aus diesem Grund angefragt, inwieweit der Landesregierung der schlechte Zustand des überregional bekannten Flussradweges in diesem Abschnitt bekannt ist und welche Maßnahmen zur Verbesserung vorgesehen sind. Die Antwort der Thüringer Infrastruktur-Staatssekretärin enthält zwar den Hinweis auf die von der Stadt Saalfeld und der Gemeinde Kaulsdorf eingereichten Fördervoranfragen und auf Förderprogramme für den Radwegebau, lässt aber die Bereitstellung finanzieller Mittel für die Verbesserung des Streckenabschnittes zwischen Reschwitz und Kaulsdorf vermissen. Umso wichtiger ist es jetzt, die Realisierung einer attraktiven Radinfrastruktur im Landkreis zu unterstützen“, so der Saalfelder Landtagsabgeordnete Maik Kowalleck. 

Aktuell liegen in der Thüringer Aufbaubank (TAB) im Rahmen der Richtlinie des Freistaats Thüringen für die Gewährung von Zuwendungen aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur" (GRW), Teil II, zwei Fördervoranfragen vor, die den Ausbau des in Rede stehenden Radwegeabschnitts zum Inhalt haben.  

Die Fördervoranfrage zur "Optimierung Routenführung Saaleradweg zwischen Breternitz und Kaulsdorf" wurde von der Gemeinde Kaulsdorf im August 2020 eingereicht. Nach den vorliegenden Unterlagen beabsichtigt die Gemeinde Kaulsdorf, eine Routenänderung des Saaleradweges im Bereich vom Rastplatz Breternitz bis nach Kaulsdorf/Ortsteil Eichicht vorzunehmen. Die neu geplante Routenführung soll die Steigungsverhältnisse deutlich entschärfen. Der zu ändernde Streckenabschnitt hat eine Gesamtlänge von circa 3.300 Meter. Es ist vorgesehen, den Wegeabschnitt in Asphaltbauweise zu befestigen. Ebenso ist die Errichtung einer Fahrradbrücke geplant. Die Investitionskosten hierfür werden auf 3.170.000 Euro beziffert.  

Die Stadt Saalfeld hat ebenfalls im August 2020 eine Fördervoranfrage gestellt zum Thema "Ertüchtigung Saale-Radweg zwischen Reschwitz und Weischwitz". Der Saaleradweg in diesem Bereich hat den Ausbaustand eines Feld- oder Waldweges. Er ist gekennzeichnet durch starke Unebenheiten, großsteinige Oberfläche mit starken Ausspülungen an Gefällestrecken. Der auszubauende Weg befindet sich mit circa 700 Meter auf Saalfelder Flur und mit circa 1.000 Meter Länge auf der Flur Kaulsdorf. Die Stadt Saalfeld hat sich mit der Gemeinde Kaulsdorf dahingehend verständigt, den Saaleradweg auf einer Länge von circa 1.700 Metern zu ertüchtigen beziehungsweise auszubauen. Es ist vorgesehen, den Weg auf 1.700 Meter in einer Breite von drei Meter in Asphaltbauweise zu befestigen. Darüber hinaus ist von Reschwitz kommend auf circa 80 Meter Länge ein seitlicher Hang zu stabilisieren und gegebenenfalls mit Leitplanken zu sichern. Die Investitionskosten sind mit 350.000 Euro ausgewiesen.