Neues von Maik Kowalleck
15.11.2018, 16:25 Uhr | Übersicht | Drucken
„Vom Korn zum Brot“ – gelebte Tradition bei „Scherf - Dein Meisterbäcker“ in Könitz
Als Unternehmen fest verwurzelt in der Region

Gemeinsam mit Unterwellenborns Bürgermeisterin Andrea Wende und Gemeinderätin Gitta Trupp besuchte der Saalfelder Landtagsabgeordnete Maik Kowalleck am vergangenen Mittwoch die Bäckerei „Scherf - Dein Meisterbäcker“ in Könitz.  

Das 1990 gegründete und zunächst in Pößneck angesiedelte Unternehmen hat sich inzwischen in Thüringen einen Namen gemacht. Für den Verkauf in 37 eigenen Filialen werden täglich tausende Brötchen und Brote, Konditoreierzeugnisse und auch herzhafte Snacks in der „gläsernen Bäckerei“ in Könitz produziert. Mit dem Umzug von Bäckerei und Konditorei in die neue Produktionsstätte im Jahr 2006 wurden die räumlichen Voraussetzungen geschaffen, um der steigenden Nachfrage gerecht zu werden. Von der Gemeinde honoriert, so Geschäftsführer Marcus Scherf schmunzelnd, wurde die Ansiedlung in Könitz sogar mit der Straßenumbenennung. So ist „Scherf - Dein Meisterbäcker“ nun in der Bäckerstraße 1 angesiedelt und hat sogar eine eigene Bushaltestelle. 



Trotz des enormen Wachstums will das Unternehmen bodenständig und regional aufgestellt bleiben, so die Philosophie des Geschäftsführers. Großen Wert lege man dabei auf die Verarbeitung regionaler Produkte und die Transparenz bei der Herstellung der Waren, die ausschließlich in Eigenproduktion erfolgt.   

Dass man bei Scherfs nicht nur mit der Produktion Wurzeln in Könitz geschlagen hat, sondern sich auch darüber hinaus mit der Region identifiziert, belegen zahlreiche Aktivitäten. Bürgermeisterin Andrea Wende erwähnte lobend die Unterstützung der örtlichen Vereine durch die Bäckerei und das Engagement bei vielen regionalen Veranstaltungen. So beispielsweise beim Wichtelfest, dessen Erlös gemeinnützigen Zwecken zu Gute kommt.     

„Die gute Zusammenarbeit und die gemeinsamen Aktivitäten und Veranstaltungen vor Ort sind ein tolles Beispiel dafür, wie man die Anziehungskraft einer Region steigern und das Gemeinschaftsgefühl stärken kann. Wie gut das hier gelingt, habe ich persönlich bei vielen Veranstaltungen wie dem Wichtelfest, dem „Drunter und Drüber Tag“ oder der Aktion „Wir sind Dorf“ erleben können“, bemerkte Maik Kowalleck anerkennend.   

In diesem Zusammenhang steht auch die Kooperation des Meisterbäckers mit Schulen in der Region. Genutzt wird die gute Zusammenarbeit mit regionalen Unternehmen, um Kindern nachhaltig, mit praktischer Wissensvermittlung und Übungen den Weg „Vom Korn zum Brot“ zu veranschaulichen. Eine gute Sache, die weiter Schule machen sollte, meinte Gemeinderätin Gitta Trupp und bot an, den Kontakt zur Grundschule Kamsdorf zu vermitteln.