Aktuelles Gutachten zur Umweltsituation in Unterloquitz

Änderungen im Anlagenbetrieb sind notwendig

30.09.2022 | Maik Kowalleck

Schon seit Jahren werden in der Einheitsgemeinde Probstzella am Standort Unterloquitz Produkte auf Basis von Schiefer hergestellt. Und trotz durchgeführter Maßnahmen zur Reduzierung der Staub- und Lärmentwicklung gibt es nach wie vor Beschwerden von Anwohnern. Der Saalfelder Landtagsabgeordnete Maik Kowalleck hat deshalb bei der Thüringer Landesregierung nachgefragt.

Dem Landratsamt Saalfeld-Rudolstadt läge demnach der Entwurf eines neuen Gutachtens bezüglich der Luftreinhaltung vom 1.Juli 2022 vor. Es handle sich dabei nach Information der Thüringer Umweltministerin um eine Fortschreibung des Gutachtens aus dem Jahr 2012 und dem Frühjahr dieses Jahres. Die konkreten Ergebnisse sollen der Umweltgruppe Arnsbach im Oktober 2022 vorgestellt werden.

In dem Entwurf des aktuellen Gutachtens werde allerdings festgestellt, dass aufgrund der Einführung der „Technischen Anleitung zur Reinhaltung der Luft“ (Beurteilungsmaßstab für die gesundheitliche Belastung durch Staubniederschlag) im Jahr 2021 Änderungen im Anlagenbetrieb notwendig seien. Diese sollen mittels entsprechender Anordnungen nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz im Rahmen der gesetzlich vorgegebenen Sanierungsfrist umgesetzt werden.

Ein wiederkehrender Kritikpunkt der Umweltgruppe ist die Platzierung der Messstellen und die daraus resultierenden Messwerte. Bestätigt wird in der Anfrage von Maik Kowalleck, dass sich die Messstellen für die kontinuierlichen Staubemissionsmessungen an den gefassten Quellen der Hauptanlage (Kamin) und der Vor- und Nachtechnologie (Absaugungen) befänden. Die Emissionsminderung erfolge mittels Elektro- beziehungsweise Schlauchfilter. Staubemissionen von großen Flächenquellen, wie zum Beispiel Abfallhalden, könnten von solchen Messstellen nicht erfasst werden.

In den letzten sechs Jahren lagen die Jahresmittelwerte der Emissionen im Bereich zwischen 100 und 250 Milligramm pro Quadratmeter und Tag. Der Grenzwert von 350 Milligramm der „Technischen Anleitung zur Reinhaltung der Luft“ werde somit eingehalten.

Die Luftqualität von Unterloquitz/Arnsbach werde im Wesentlichen von Luftverunreinigungen, die von dem Unternehmen, der Bundesstraße (B) 85 und der Bahnstrecke Saalfeld – Lichtenfels ausgehen, geprägt. Erschwerend käme noch die enge Tallage hinzu. Vergleichbar sei der Standort in Unterloquitz/Arnsbach deshalb mit Orten, die eine industrielle beziehungsweise verkehrsbedingte Hintergrundbelastung haben.

„Seit vielen Jahren unterstütze ich die Bürger von Unterloquitz bei ihrem Kampf zur Verbesserung der Umweltsituation ihres Heimatortes. Dabei ist es mir wichtig, dass die zuständigen Behörden transparent mit den Vorschlägen der Einwohner und den durchgeführten Maßnahmen umgehen. Mit der Vorstellung des Gutachtens wird es weitere Diskussionen geben, die hoffentlich ein nächster Schritt für mehr Lebensqualität in Unterloquitz sind,“ so der Landtagsabgeordnete Maik Kowalleck.