Neues von Maik Kowalleck
15.02.2018
Trinkbrunnen sprudelt in Könitzer Grundschule
Neuntes Projekt im fünften Jahr der Trinkbrunneninitiative eingeweiht

Aufregung und freudige Erwartung war den 84 Schülern der Friedrich-Herthum-Grundschule in Könitz am Donnerstag deutlich anzumerken. Endlich war es soweit! 

Im fünften Jahr der vom Landtagsabgeordneten Maik Kowalleck ins Leben gerufenen Trinkbrunneninitiative konnte nun ihr Brunnen eingeweiht werden. Er ist damit der neunte praktische und kunstvoll gestaltete Wasserspender, der von nun den Eingangsbereich einer Schule im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt ziert. 

Teamarbeit auf ganzer Linie, sowohl bei Lehrern, Eltern, Förderern und praktischen Helfern als auch bei den Schülern machte den Bau des neunten Trinkbrunnens möglich, der darüber hinaus zu einem echten Blickfang geworden ist.




13.02.2018
Kowalleck: 570 Millionen Euro Investitionsmittel nicht genutzt
Investitionsquote auf tiefsten Stand seit Beginn der Wahlperiode gesunken

Erfurt – „Noch nie seit Beginn der Wahlperiode hat Thüringen so wenig investiert wie 2017. Noch nie war die Investitionsquote so niedrig.“ Das hat der haushalts- und finanzpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Maik Kowalleck, zu dem heute von Thüringens Finanzministerin Heike Taubert vorlegten Jahresabschluss 2017 gesagt. Geplante Investitionen mit einem Volumen von rund 570 Millionen Euro sind laut Kowalleck seit Antritt der rot-rot-grünen Regierungskoalition nicht realisiert worden. „Wenn die Ramelow-Regierung fortwährend mehr Geld einplant, als sie tatsächlich ausgeben kann, ist es auch nicht schwer, mit hohen Überschüssen zu glänzen. Das grenzt jedoch an Hütchenspielerei“, sagte der haushalts- und finanzpolitische Sprecher. Die Entscheidung, den Überschuss von 897 Millionen Euro zur Tilgung und die Rücklage zu nutzen, begrüßte der CDU-Abgeordnete.




19.01.2018
CDU-Fraktion für Generationenfonds zur Absicherung der Pensionslasten
Kowalleck: Taubert-Modell allein ist zu wenig, um für Beamte vorzusorgen

Erfurt - „Wir erwarten, dass Thüringen für die Pensionen seiner Beamten vorsorgt. Die Pläne der Landesregierung reichen dafür jedoch nicht aus.“ Das hat der haushaltspolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Thüringer Landtag, Maik Kowalleck, anlässlich der heutigen Sitzung des Haushaltsausschusses gesagt. Dabei ging es um den Gesetzentwurf der Landesregierung zum Umgang mit den Ausgaben des Landes für die Beamtenpensionen. Die CDU-Fraktion will mit einem Änderungsantrag das Modell von Finanzministerin Taubert durch die Einrichtung eines Generationenfonds ergänzen. „Nur so können wir gewährleisten, dass die Pensionslasten in Zukunft nicht die Handlungsfähigkeit des Landes abschnüren. Doch offenbar ist sich Rot-Rot-Grün des zusätzlichen Handlungsbedarfs noch immer nicht bewusst“, kommentierte Kowalleck die ablehnende Haltung der Linkskoalition gegenüber dem CDU-Antrag.




12.01.2018
Herzliche Einladung zum 26. Politischen Aschermittwoch der CDU in Apolda

Beim 26. Politischen Aschermittwoch wird die CDU Weimarer Land gemeinsam mit dem CDU-Landesverband in diesem Jahr in der Vereinsbrauerei Apolda wieder kräftig auftrumpfen. Der Vorverkauf zur wichtigsten politischen Veranstaltung an diesem Tag in Thüringen startete bereits. Am 14. Februar 2018 erwartet die CDU wieder eine Rekordkulisse. Der CDU-Aschermittwoch beginnt um 18:00 Uhr, Karten gibt es für 15,00 Euro, leckerer Hering und Bier sind inklusive.

Als Redner wird neben dem langjährigen Thüringer Ministerpräsidenten und Dauergast, Prof. Dr. Bernhard Vogel und dem Thüringer CDU-Landeschef, Mike Mohring, mit großer Freude das Mitglied des Präsidiums der CDU Deutschlands und Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für besondere Aufgaben, Jens Spahn, erwartet.




08.01.2018
Sternsinger besuchten CDU-Bürgerbüro

Am Sonntag wurden die Sternsinger vom Landtagsabgeordneten Maik Kowalleck und dem CDU-Kreisvorsitzenden Dr. Steffen Kania vor dem Saalfelder CDU-Bürgerbüro empfangen. Mit Gesang und Versen segneten die Sternsinger das Haus in der Oberen Straße 17 in Saalfeld. Neben einer Geldspende für die bundesweite Spendenaktion gab es noch einige Süßigkeiten als kleines Dankeschön.

 

 




03.01.2018
Dr. Steffen Kania und Maik Kowalleck für Erhalt der Saalfelder Rettungsleitstelle

Ausgerechnet vor Weihnachten gab es in der Kreistagssitzung noch eine Hiobsbotschaft für die Mitarbeiter der Saalfelder Rettungsleitstelle. Auf Nachfrage des Landtagsabgeordneten Maik Kowalleck zum aktuellen Stand der Rettungsleitstelle berichtete Landrat Marko Wolfram, dass zurzeit ein Gutachten erstellt wird. Die Kreistagsmitglieder würden in den nächsten Wochen über dessen Inhalt informiert. Brisant dabei ist, dass nach den Überlegungen der Landkreisverwaltung eine Verlegung der Saalfelder Rettungsleitstelle nach Jena oder sogar eine Ostthüringer Lösung geplant sei. 

Die Leitstelle in Saalfeld ist zuständig für den Landkreis Saalfeld-Rudolstadt und den Saale-Orla-Kreis. Sie ist Tag und Nacht erreichbar über den Notruf 112. Unter der Servicenummer 03671/9900 können Havarien, ärztliche Notfälle oder Unfälle gemeldet werden. 

Für Kreistagsmitglied Dr. Steffen Kania (CDU) steht fest, dass in Thüringen zwar eine Behördenreform erforderlich sei, aber nicht auf Kosten des ländlichen Raumes. „Die Leitstelle Saalfeld, die schon jetzt für den Saale-Orla-Kreis zuständig ist, kann mit Sicherheit auch für andere Regionen Aufgaben übernehmen. Wir haben vor Ort kompetente und engagierte Mitarbeiter. Warum sollen gerade Einrichtungen im ländlichen Raum geschlossen und verlegt werden?“, fragt Kania.




21.12.2017
Doppelhaushalt 2018/19: Geringere Ausgaben – stärkerer Schuldenabbau – mehr Vorsorge
Maik Kowalleck: Tilgungsanteil auf 90 Millionen Euro pro Jahr erhöht

Erfurt – Geringere Ausgaben, ein stärkerer Schuldenabbau und mehr Vorsorge für die Jahre nach 2019. Das sind wesentliche Eckpunkte der CDU-Fraktion für den Doppelhaushalt 2018/19, die heute im Haushalts- und Finanzausschuss des Landtags zur Abstimmung stehen. Vor dem Ende der Ausschussberatungen hat die Union die Tilgung noch einmal erhöht: auf 90 Millionen Euro jährlich. Den Haushaltsentwurf der Linkskoalition bezeichnete der haushalts- und finanzpolitische Sprecher der Fraktion, Maik Kowalleck, als „unverantwortlich. Wer angesichts nie da gewesener Steuereinnahmen nicht ordentlich tilgt und auch noch die Rücklage ausräumt, wirtschaftet zu Lasten der kommenden Generationen“, so Kowalleck wörtlich.




20.12.2017
Bundesstraße B 90 n freigegeben

Am 20. Dezember wurde die Bundesstraße B 90 n für den Verkehr freigegeben. Ein wichtiger und lang ersehnter Tag für den Landkreis Saalfeld-Rudolstadt, in dem sich viele engagierte Kommunalpolitiker, Unternehmen und engagierte Bürger seit Jahren für den Bau dieser wichtigen Verkehrsader eingesetzt haben. 

Insbesondere das Engagement der Bundestagsabgeordneten Carola Stauche und des Landtagsabgeordneten Gerhard Günther hat entscheidend dazu beigetragen, dass das Propjekt umgesetzt wurde.  2012 hatten sie gemeinsam mit Maik Kowalleck eine Resolution an die Bundeskanzlerin übergeben.

Die rund 14 Kilometer lange Strecken verbindet Nahwinden mit der Anschlussstelle Stadtilm an der Autobahn 71. Die vom Bund getragenen Gesamtkosten für den Bau des Autobahnzubringers belaufen sich auf 52,5 Millionen Euro. 



15.12.2017
Saalfeld ist Ort mit Heilstollenkurbetrieb
Kowalleck: Jahrelange Bemühungen haben sich gelohnt

Mittlerweile werden es vier Jahre, dass das Thüringer Kurortegesetz auf Betreiben des Saalfelder Landtagsabgeordneten Maik Kowalleck um die Möglichkeit der Prädikatisierung "Ort mit Heilstollenkurbetrieb" erweitert wurde. Aufgenommen wurde das Prädikat extra für die Saalfelder Feengrotten und die Schmiedefelder Morassina, die übrigens die einzigen beiden Schaubergwerke mit Heilstollen im gesamten Freistaat Thüringen sind. Ziel ist es, den Gesundheitstourismus vor Ort durch die Werbung der jeweiligen Heilstollen mit dem Prädikat anzukurbeln. Der "Ort mit Heilstollenkurbetrieb" ist eine wichtige Voraussetzung für die Einbeziehung der Krankenkassen und die Aufnahme der Gesundheitsleistung in deren Programm. 

Mittlerweile werden es vier Jahre, dass das Thüringer Kurortegesetz auf Betreiben des Saalfelder Landtagsabgeordneten Maik Kowalleck um die Möglichkeit der Prädikatisierung "Ort mit Heilstollenkurbetrieb" erweitert wurde. Aufgenommen wurde das Prädikat extra für die Saalfelder Feengrotten und die Schmiedefelder Morassina, die übrigens die einzigen beiden Schaubergwerke mit Heilstollen im gesamten Freistaat Thüringen sind. Ziel ist es, den Gesundheitstourismus vor Ort durch die Werbung der jeweiligen Heilstollen mit dem Prädikat anzukurbeln. Der "Ort mit Heilstollenkurbetrieb" ist eine wichtige Voraussetzung für die Einbeziehung der Krankenkassen und die Aufnahme der Gesundheitsleistung in deren Programm. 




15.12.2017
Gäste aus Gräfenthal und Saalfeld im Landtag begrüßt
Ein interessanter Besuch im Thüringer Landtag

 

Im Dezember vergangenen Jahres konnte der Landtagsabgeordnete Maik Kowalleck wieder Bürger aus seinem Wahlkreis im Thüringer Landtag begrüßen.Die in Gräfenthal anlässlich des 75. Schwimmbadjubiläums im August an den Förderverein ausgesprochene Einladung stieß auf reges Interesse. So startete am 14. Dezember ein gut gefüllter Bus mit Bürgern aus Gräfenthal und aus Saalfeld zur Fahrt in die Landeshauptstadt Erfurt, wo sie von Gastgeber Maik Kowalleck herzlich begrüßt wurden.