Neues von Maik Kowalleck
16.08.2019
Der Landtagsabgeordnete Maik Kowalleck und die Junge Union Saalfeld unterstützen die Aktion „Achtung Schule beginnt.“

In diesen Tagen beginnt für viele junge Thüringer ein neues Schuljahr und für manche sogar das Erste. Oftmals birgt der Schulweg Gefahren in Form von viel befahrenen Straßen. Die Junge Union Saalfeld will deswegen mit einer eigenen Plakataktion für mehr Verkehrssicherheit sorgen. Mit Ihren Plakaten der Aktionsreihe "Achtung, Schule beginnt" wollen die Mitglieder der Jungen Union auf diese Gefahren hinweisen und die Autofahrer für diese Zeit sensibilisieren. Aus diesem Grund wurden alle Litfaßsäulen in der Kreisstadt mit den pfiffigen Plakaten beklebt. Der Saalfelder Landtagsabgeordnete Maik Kowalleck findet die Aktion sehr gut und hat deshalb finanziell unterstützt.


 




16.08.2019
Ausbau des Saaleradwegs am Hohenwartestausee?

Seit geraumer Zeit gibt es Aktivitäten zum Ausbau des Saaleradwegs am Hohenwartestausee zwischen Staumauer und Lothramühle und in diesem Zusammenhang einen Vorschlag zur Änderung des Radwegeverlaufs in Hohenwarte.

Von der Bürgerinitiative wurden unter dem Motto "Weg von der Straße" rund 10.000 Unterschriften für die Errichtung eines Rad-, Wander- und Skaterwegs zwischen Lothramühle und Staumauer gesammelt und an den Landrat des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt übergeben, der wiederum die Listen an den Staatssekretär im Thüringer Verkehrsministerium weiterreichte. 

Der Saalfelder Landtagsabgeordnete Maik Kowalleck nahm die Unterschriftensammlung und die Aktivitäten der Bürgerinitiative zum Anlass, um bei der Thüringer Landesregierung nach dem aktuellen Stand und der Unterstützung durch das Land zu fragen.




19.07.2019
Landtagsabgeordneter Maik Kowalleck besucht Stadtkirche in Gräfenthal
Restaurierung des Pappenheimer-Grabmahls ist kein Pappenstiel

Dass der Landtagsabgeordnete Maik Kowalleck erst vor wenigen Tagen in Begleitung des Gräfenthaler Bürgermeisters Prof. Dr. Wehr die evangelisch-lutherische Stadtkirche St. Marien in Gräfenthal besuchte, hatte einen besonderen Grund.

Diakon Jürgen Wollmann hatte den hiesigen Wahlkreisabgeordneten informiert und um Unterstützung gebeten, da das gegenüber dem Haupteingang der denkmalgeschützten Kirche aufgestellte Grabmahl (Epitaph) des letzten Reichmarschall Christoph Ullrich von Pappenheim († 1599) dringend einer Sanierung bedarf. Obwohl bereits unübersehbar mit Rissen gezeichnet, wird das Grabmal gegenwärtig nur notdürftig mit einer Balkenkonstruktion abgestützt.




09.07.2019
Ausstellung über Architekten Hanns Hopp im Bürger- und Behördenhaus

Aufgrund der großen Nachfrage ist die Ausstellung über den Architekten Hanns Hopp (1890 - 1971) im gesamten Monat Juli im Foyer des Saalfelder Bürger- und Behördenhauses, Markt 6, zu besichtigen. 

Die Ausstellung wurde im Rahmen einer Seminarfacharbeit von Schülerinnen des Heinrich-Böll-Gymnasiums gemeinsam mit dem Landtagsabgeordneten Maik Kowalleck entworfen.  




04.07.2019
CDU-Fraktion begrüßt bessere Besoldung für Thüringer Regelschullehrer
Richtiger Schritt gleicht linke Politik zu Lasten der Regelschulen nicht aus

Erfurt – Die CDU-Fraktion begrüßt die Anhebung der Regelschullehrergehälter auf die Besoldungsgruppe A 13. Nach Ansicht des haushalts- und finanzpolitischen Sprechers der Fraktion, Maik Kowalleck, kommt dieser Schritt jedoch sehr spät und kann die rot-rot-grüne Politik zu Lasten der Regelschulen in Thüringen nicht wirklich ausgleichen. Kowalleck warf der Landesregierung vor, den Regelschulen Personal zu entziehen und völlig unzulängliche Ausbildungskapazitäten vorzuhalten. Für den bildungspolitischen Sprecher der Fraktion, Christian Tischner, ist die Höhergruppierung schon allein durch den Aufgabenzuwachs der Regelschullehrer gerechtfertigt, die unter anderem mit der Inklusion und Integration verbunden ist. Die CDU-Fraktion hatte bereits im Januar 2017 eine Einstellungsgarantie für Lehramtsstudenten im Regelschulbereich gefordert, eine erfolgreiche zweite Staatsprüfung vorausgesetzt.




04.07.2019
CDU kritisiert fragwürdigen Immobilienkauf durch das Land in Gera scharf
Für den Preis könnte man 46 000 Quadratmeter Wohnraum neu bauen

Erfurt – Für 70 Millionen Euro kann man in Thüringen rund 46 000 qm Wohnraum neu bauen. Darauf hat der haushalts- und finanzpolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Thüringer Landtag, Maik Kowalleck in der Aktuellen Stunde zum Kauf von Anteilen an der GWB „Elstertal“ in Gera durch die Landesregierung hingewiesen. Kowalleck äußerte Verständnis für die Nöte der Stadt, hält das Immobiliengeschäft zu Lasten der Thüringer Steuerzahler jedoch für einen schweren Fehler. „Die Begründung Bodo Ramelows, 5000 Wohnungen vor irgendwelchen vermeintlichen Immobilienhaien retten zu wollen, ist angesichts des Geraer Wohnungsmarktes grober Unfug. Durch diesen Kauf entsteht nicht eine neue Wohnung. Dabei wäre ein größeres Angebot auch das wirksamste Mittel gegen steigende Mieten“, so Kowalleck.




01.07.2019
CDU-Fraktion teilt Kritik des Thüringer Rechnungshofs am Landeshaushalt 2020
Kowalleck: Rot-rot-grüne Haushaltspolitik ist auf Sand gebaut

Erfurt – Die CDU-Fraktion im Thüringer Landtag sieht sich in ihrer inhaltlichen Kritik am Landeshaushalt 2020 durch den Thüringer Rechnungshof bestätigt. „Unbeschadet der verfassungsrechtlichen Einwände bürdet dieser Haushalt den Thüringern hohe Risiken auf. Er fußt auf viel zu optimistischen Annahmen. Die rot-rot-grüne Haushaltspolitik ist auf Sand gebaut.“ Das sagte der haushalts- und finanzpolitische Sprecher der Fraktion, Maik Kowalleck, nach der Vorlage des Jahresberichts 2019 durch den Rechnungshof.




01.07.2019
CDU-Fraktion sorgt für parlamentarische Debatte zu Geraer Wohnungskauf
Kowalleck: Fragwürdiges Immobiliengeschäft gehört in den Landtag

Erfurt – Die CDU-Fraktion im Thüringer Landtag wird den Kauf von Anteilen der GWB „Elstertal“ in Gera durch die Landesregierung im Plenum thematisieren. „Dieses undurchsichtige Immobiliengeschäft wirft Fragen auf. Hinsichtlich seiner grundsätzlichen Bedeutung und etwaiger haushälterischer Auswirkungen muss es im Landtag erörtert werden“, sagte der haushalts- und finanzpolitische Sprecher der Fraktion, Maik Kowalleck. Die CDU reicht die Aktuelle Stunde auch deshalb ein, weil die Mehrheit im Haushalts- und Finanzausschuss des Landtags sich heute geweigert hat, einen Antrag zu diesem Thema zu beraten. „Die Landesregierung ist anscheinend unwillig, zu ihrem Immobiliendeal Auskunft zu geben. Die sonst stets beschworene Transparenz gilt für diesen Fall offenbar nicht“, so Kowalleck.




17.06.2019
Auf einen Streich – drei Besuchergruppen im Thüringer Landtag
Maik Kowalleck begrüßt Sportfreunde und Regelschüler aus Saalfeld und Unterwellenborn

Mit der Beratung und Verabschiedung des Landeshaushalts 2020 erlebten drei Besuchergruppen aus der Region Mitte Juni die „Königsdebatte“ des Parlaments. Neben Schülern der Saalfelder Scholl-Regelschule und der Unterwellenborner Löwenstein-Regelschule besuchten Sportfreunde des 1. SSV Saalfeld auf Einladung des Landtagsabgeordneten Maik Kowalleck den Thüringer Landtag.




17.06.2019
CDU-Fraktion stimmt geschlossen gegen Haushaltsgesetz
Haushalt für 2020 ist verfassungswidrig

 

Erfurt – Die CDU-Fraktion im Thüringer Landtag hat am Freitagmorgen geschlossen gegen den Haushaltsentwurf der Landesregierung gestimmt. Zuvor hatte sich die rot-rot-grüne Koalition nicht bereit erklärt, ihren Etatentwurf weiter in den Ausschüssen zu beraten. Dort hätten Haushaltspolitiker die neuen Erkenntnisse des Verfassungs-Gutachtens der Union auswerten und ein verfassungswidriges Verhalten vermeiden können, begründete die Union ihre Ablehnung des Haushalts.

„Rot-Rot-Grün will vor der Landtagswahl Ausgaben beschließen, für die sie danach keine Mehrheit mehr hat“, so der finanzpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Maik Kowalleck. „Damit verstößt die Koalition gegen die Verfassung des Freistaats Thüringen“. Das habe auch das Gutachten des Potsdamer Staatsrechtlers, Prof. Dr. Thorsten Ingo Schmidt, festgestellt. Denn die Landesregierung plane einen Haushalt für die Zeit zu beschließen, für die der Landtag gar nicht mehr gewählt sei. Dessen Legislatur endet spätestens einen Monat nach der kommenden Landtagswahl am 27. Oktober 2019.