Neues von Maik Kowalleck
20.06.2017, 15:10 Uhr | Übersicht | Drucken
Kowalleck fordert Unterstützung für Schulen im ländlichen Raum
Hiobsbotschaft in Lehesten: Ferienhort bleibt geschlossen

Lehestens Elternvertreter hatten sich vor einigen Tagen an den Landtagsabgeordneten Maik Kowalleck gewandt. Vor den Sommerferien haben sie die Hiobsbotschaft erhalten, dass der Hort zum ersten Mal fast die gesamte Ferienzeit über geschlossen bleibt. 

Nachdem bereits vor den Osterferien lange Zeit unklar war, ob und wie die Grundschüler im Leutenberger Schulhort betreut werden, steht dieses Problem nun auch vor der Sommerpause in der ländlichen Region an.  

Massive Kritik gibt es vor allem von den Eltern aus Lehesten. Da die Hortanmeldung mit 13 Kindern in der ersten und 9 Kindern in der zweiten Ferienwoche unter dem Richtwert von 15 lag, wird der Hort nicht wie in den Vorjahren drei Wochen, sondern ganze fünf Wochen geschlossen bleiben. Während es bisher eine Ausnahmeregelung für die Ferienöffnungszeiten des Lehestener Hortes gab, soll die Betreuung nun in den umliegenden Horten erfolgen.



Für die Eltern ist die angedachte Hortschließung nicht hinnehmbar. Kleine Standorte werden aus ihrer Sicht benachteiligt. Bei gleichbleibender Hortgebühr gäbe es weniger Leistung, dafür zusätzliche Aufwendungen für Erklärungen, Fahrzeiten & Fahrtkosten sowie Koordination. Bei Nutzung des Ermessensspielraumes und Einrichtung bedarfsgerechter Hortzeiten könne die Betreuung in allen Ferienwochen in Lehesten gesichert werden. 

Für den Landtagsabgeordneten Maik Kowalleck steht fest: „Mit der Beendigung des Modellprojektes und der Rückführung der Schulhorte aus kommunaler in die Trägerschaft des Freistaates hat sich die Betreuungssituation für die Kinder gerade im ländlichen Raum verschlechtert. Es fehlt nicht nur an Erziehungspersonal, oftmals kann nicht bedarfsgerecht und flexibel gehandelt werden. Neuerungen und Umstrukturierungen, wie Ferienzentren in großen Städten oder nahe liegenden Gemeinden sind auf unsere ländliche Region nicht 1:1 übertragbar. Rot-Rot-Grün muss sich klar zu den Schul- und Hortstandorten im ländlichen Raum bekennen. Gerade die Schließungsabsichten vom Ende des letzten Jahres haben für Verunsicherung im Landkreis gesorgt.“  

Maik Kowalleck wird die Situation diese Woche in der Plenarsitzung des Thüringer Landtags thematisieren und die Landesregierung zum Stand der Hortbetreuung im Landkreis Saalfeld Rudolstadt und insbesondere in den Grundschulen Leutenberg und Lehesten befragen.