Neues von Maik Kowalleck
23.03.2017, 15:09 Uhr
Kowalleck thematisiert Grundschulstandort Leutenberg im Thüringer Landtag

Mit einem offenen Brief einschließlich Unterschriftensammlung wandten sich die Elternsprecher der Grundschule Leutenberg Anfang März an die Thüringer Bildungsministerin, den Thüringer Bildungsausschuss, die Landtagsabgeordneten sowie den Landrat des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt. 

Spätestens seit der Aufforderung des Thüringer Bildungsministeriums zur Überprüfung der Funktionsfähigkeit kleiner Schulen durch den Landkreis steht auch die Zukunft des Leutenberger Grundschulstandortes erneut zur Diskussion. Hinzu kamen personelle Probleme bei der Hortbetreuung und aktuell Ungewissheit hinsichtlich der Hortbetreuung während der Osterferien.    

In ihrem Brief gehen die Unterzeichner nochmals ausführlich auf die Bedeutung des Schulstandortes in der ländlich geprägten Region ein und benennen negative Folgen für die zukünftige Entwicklung der Gemeinde, sollte der Fortbestand der Schule nicht gesichert werden.   

Landtagsabgeordneter Maik Kowalleck nutzte die Landtagssitzung und die Sitzung des Bildungsausschusses im Thüringer Landtag, um das Schreiben der Eltern der Grundschule Leutenberg zu thematisieren. Die Landesregierung sagte ein entsprechendes Antwortschreiben zu.

 „Kleine Schulen vor Ort sind gut für kurze Beine und bleiben darüber hinaus ein wichtiger Standortfaktor für unsere ländliche Region. Das gilt umso mehr mit Blick auf die von der rot- rot-grünen Landesregierung angestrebte Gebietsreform, die das Ende der Eigenständigkeit vieler kleiner Kommunen zur Folge haben wird. 
Wenn Eltern geraume Zeit vor Ferienbeginn noch nicht wissen, wo und wie die Hortbetreuung ihrer Kinder erfolgen soll, ist der Unmut darüber mehr als verständlich. Die in diesem Zusammen von den Eltern geäußerte Kritik am Ende des Modellprojektes „Weiterentwicklung der Thüringer Schulen“ halte ich für gerechtfertigt. Wenn die Landesregierung schon die Einheit von Schule und Hort in kommunaler Trägerschaft aufkündigt, dann steht sie in der Pflicht, über die Schulämter eine angemessene Hortbetreuung abzusichern. Das einzufordern, sehe ich auch unseren Landrat und den Landkreis als Schulträger in der Pflicht“, so der Landtagsabgeordnete Maik Kowalleck.