Neues von Maik Kowalleck
12.01.2018
Herzliche Einladung zum 26. Politischen Aschermittwoch der CDU in Apolda

Beim 26. Politischen Aschermittwoch wird die CDU Weimarer Land gemeinsam mit dem CDU-Landesverband in diesem Jahr in der Vereinsbrauerei Apolda wieder kräftig auftrumpfen. Der Vorverkauf zur wichtigsten politischen Veranstaltung an diesem Tag in Thüringen startete bereits. Am 14. Februar 2018 erwartet die CDU wieder eine Rekordkulisse. Der CDU-Aschermittwoch beginnt um 18:00 Uhr, Karten gibt es für 15,00 Euro, leckerer Hering und Bier sind inklusive.

Als Redner wird neben dem langjährigen Thüringer Ministerpräsidenten und Dauergast, Prof. Dr. Bernhard Vogel und dem Thüringer CDU-Landeschef, Mike Mohring, mit großer Freude das Mitglied des Präsidiums der CDU Deutschlands und Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für besondere Aufgaben, Jens Spahn, erwartet.




08.01.2018
Sternsinger besuchten CDU-Bürgerbüro

Am Sonntag wurden die Sternsinger vom Landtagsabgeordneten Maik Kowalleck und dem CDU-Kreisvorsitzenden Dr. Steffen Kania vor dem Saalfelder CDU-Bürgerbüro empfangen. Mit Gesang und Versen segneten die Sternsinger das Haus in der Oberen Straße 17 in Saalfeld. Neben einer Geldspende für die bundesweite Spendenaktion gab es noch einige Süßigkeiten als kleines Dankeschön.

 

 




03.01.2018
Dr. Steffen Kania und Maik Kowalleck für Erhalt der Saalfelder Rettungsleitstelle

Ausgerechnet vor Weihnachten gab es in der Kreistagssitzung noch eine Hiobsbotschaft für die Mitarbeiter der Saalfelder Rettungsleitstelle. Auf Nachfrage des Landtagsabgeordneten Maik Kowalleck zum aktuellen Stand der Rettungsleitstelle berichtete Landrat Marko Wolfram, dass zurzeit ein Gutachten erstellt wird. Die Kreistagsmitglieder würden in den nächsten Wochen über dessen Inhalt informiert. Brisant dabei ist, dass nach den Überlegungen der Landkreisverwaltung eine Verlegung der Saalfelder Rettungsleitstelle nach Jena oder sogar eine Ostthüringer Lösung geplant sei. 

Die Leitstelle in Saalfeld ist zuständig für den Landkreis Saalfeld-Rudolstadt und den Saale-Orla-Kreis. Sie ist Tag und Nacht erreichbar über den Notruf 112. Unter der Servicenummer 03671/9900 können Havarien, ärztliche Notfälle oder Unfälle gemeldet werden. 

Für Kreistagsmitglied Dr. Steffen Kania (CDU) steht fest, dass in Thüringen zwar eine Behördenreform erforderlich sei, aber nicht auf Kosten des ländlichen Raumes. „Die Leitstelle Saalfeld, die schon jetzt für den Saale-Orla-Kreis zuständig ist, kann mit Sicherheit auch für andere Regionen Aufgaben übernehmen. Wir haben vor Ort kompetente und engagierte Mitarbeiter. Warum sollen gerade Einrichtungen im ländlichen Raum geschlossen und verlegt werden?“, fragt Kania.




21.12.2017
Doppelhaushalt 2018/19: Geringere Ausgaben – stärkerer Schuldenabbau – mehr Vorsorge
Maik Kowalleck: Tilgungsanteil auf 90 Millionen Euro pro Jahr erhöht

Erfurt – Geringere Ausgaben, ein stärkerer Schuldenabbau und mehr Vorsorge für die Jahre nach 2019. Das sind wesentliche Eckpunkte der CDU-Fraktion für den Doppelhaushalt 2018/19, die heute im Haushalts- und Finanzausschuss des Landtags zur Abstimmung stehen. Vor dem Ende der Ausschussberatungen hat die Union die Tilgung noch einmal erhöht: auf 90 Millionen Euro jährlich. Den Haushaltsentwurf der Linkskoalition bezeichnete der haushalts- und finanzpolitische Sprecher der Fraktion, Maik Kowalleck, als „unverantwortlich. Wer angesichts nie da gewesener Steuereinnahmen nicht ordentlich tilgt und auch noch die Rücklage ausräumt, wirtschaftet zu Lasten der kommenden Generationen“, so Kowalleck wörtlich.




20.12.2017
Bundesstraße B 90 n freigegeben

Am 20. Dezember wurde die Bundesstraße B 90 n für den Verkehr freigegeben. Ein wichtiger und lang ersehnter Tag für den Landkreis Saalfeld-Rudolstadt, in dem sich viele engagierte Kommunalpolitiker, Unternehmen und engagierte Bürger seit Jahren für den Bau dieser wichtigen Verkehrsader eingesetzt haben. 

Insbesondere das Engagement der Bundestagsabgeordneten Carola Stauche und des Landtagsabgeordneten Gerhard Günther hat entscheidend dazu beigetragen, dass das Propjekt umgesetzt wurde.  2012 hatten sie gemeinsam mit Maik Kowalleck eine Resolution an die Bundeskanzlerin übergeben.

Die rund 14 Kilometer lange Strecken verbindet Nahwinden mit der Anschlussstelle Stadtilm an der Autobahn 71. Die vom Bund getragenen Gesamtkosten für den Bau des Autobahnzubringers belaufen sich auf 52,5 Millionen Euro. 



15.12.2017
Saalfeld ist Ort mit Heilstollenkurbetrieb
Kowalleck: Jahrelange Bemühungen haben sich gelohnt

Mittlerweile werden es vier Jahre, dass das Thüringer Kurortegesetz auf Betreiben des Saalfelder Landtagsabgeordneten Maik Kowalleck um die Möglichkeit der Prädikatisierung "Ort mit Heilstollenkurbetrieb" erweitert wurde. Aufgenommen wurde das Prädikat extra für die Saalfelder Feengrotten und die Schmiedefelder Morassina, die übrigens die einzigen beiden Schaubergwerke mit Heilstollen im gesamten Freistaat Thüringen sind. Ziel ist es, den Gesundheitstourismus vor Ort durch die Werbung der jeweiligen Heilstollen mit dem Prädikat anzukurbeln. Der "Ort mit Heilstollenkurbetrieb" ist eine wichtige Voraussetzung für die Einbeziehung der Krankenkassen und die Aufnahme der Gesundheitsleistung in deren Programm. 

Mittlerweile werden es vier Jahre, dass das Thüringer Kurortegesetz auf Betreiben des Saalfelder Landtagsabgeordneten Maik Kowalleck um die Möglichkeit der Prädikatisierung "Ort mit Heilstollenkurbetrieb" erweitert wurde. Aufgenommen wurde das Prädikat extra für die Saalfelder Feengrotten und die Schmiedefelder Morassina, die übrigens die einzigen beiden Schaubergwerke mit Heilstollen im gesamten Freistaat Thüringen sind. Ziel ist es, den Gesundheitstourismus vor Ort durch die Werbung der jeweiligen Heilstollen mit dem Prädikat anzukurbeln. Der "Ort mit Heilstollenkurbetrieb" ist eine wichtige Voraussetzung für die Einbeziehung der Krankenkassen und die Aufnahme der Gesundheitsleistung in deren Programm. 




15.12.2017
Gäste aus Gräfenthal und Saalfeld im Landtag begrüßt
Ein interessanter Besuch im Thüringer Landtag

Im Dezember vergangenen Jahres konnte der Landtagsabgeordnete Maik Kowalleck wieder Bürger aus seinem Wahlkreis im Thüringer Landtag begrüßen.Die in Gräfenthal anlässlich des 75. Schwimmbadjubiläums im August an den Förderverein ausgesprochene Einladung stieß auf reges Interesse. So startete am 14. Dezember ein gut gefüllter Bus mit Bürgern aus Gräfenthal und aus Saalfeld zur Fahrt in die Landeshauptstadt Erfurt, wo sie von Gastgeber Maik Kowalleck herzlich begrüßt wurden.




09.12.2017
Letzter ICE Halt in Saalfeld
Bürger setzen Zeichen für schnelle Zugverbindung

Saalfeld darf nicht vom Fernverkehr abgehängt werden. Dass man dafür gemeinsam Druck machen will, unterstrichen am Abend des 9. Dezember 2017 zahlreiche Bürger, die den letzten ICE nach Berlin auf dem Saalfelder Bahnhof verabschiedeten. Nach diesem Verlust muss Saalfeld schnellstmöglich wieder an den Fernverkehr angeschlossen werden. Saalfelds Bürgermeister Matthias Graul und Landtagsabgeordneter Maik Kowalleck in seiner Funktion als 1. Beigeordneter des Landkreises brachten zum Ausdruck, dass sich Landkreis, Städtedreieck und die gesamte Region weiter für eine schnelle Zugverbindung stark machen werden.





08.12.2017
CDU-Fraktion befürchtet unkalkulierbare finanzielle Risiken durch Kita-Gesetz
Kowalleck: Was Rot-Rot-Grün anfasst, wird am Ende teurer

Erfurt – Die Haushalts- und Finanzpolitiker der CDU-Fraktion befürchten unkalkulierbare Kostensteigerungen für Kommunen, Träger und Eltern durch das rot-rot-grüne Kindertagesstättengesetz. Die CDU hat daher heute im Haushalts- und Finanzausschuss des Thüringer Landtags beantragt, per Gesetz nicht ausnahmslos alle Kindertageseinrichtungen zu einer inklusiven Betreuung zu zwingen. Die Ausschussmehrheit lehnte dies ab. „Das heißt im Ergebnis, dass alle Einrichtungen baulich und personell für die Inklusion vorbereitet werden müssen. Die damit verbundenen Kostensteigerungen werden am Ende die Eltern stemmen müssen, oder sie bleiben bei den Kommunen hängen“, befürchtet der haushalts- und finanzpolitische Sprecher der CDU-Fraktion Maik Kowalleck.




06.12.2017
CDU-Jahreskalender stellt „Filmland Thüringen“ vor
Kowalleck: Feengrotten und Villa Bergfried werben für unsere Region

Der traditionelle Jahreskalender der CDU-Fraktion im Thüringer Landtag zeigt auch im Jahr 2018 zwölf Motive aus dem Freistaat. Auf den Kalenderblättern werden Sehenswürdigkeiten, Museen, Schlösser und Kirchen vorgestellt, die bereits als Filmkulisse dienten. Mit dem Kalender „Filmland Thüringen 2018“ möchte die CDU-Fraktion für einige der schönsten Drehorte in Thüringen und zugleich für mehr Filmproduktionen im Medienland Thüringen werben. Der Betrachter ist eingeladen, sich bei einer Reise durch das schöne Thüringer Land an den ein oder anderen Film zu erinnern.